DOSB-Greifswald-Sportbund.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kollegen und Freunde,

 

wir möchten Sie/ euch gerne auf eine interessante Umfrage des Europäischen Instituts für Sozioökonomie aufmerksam machen, die sich mit verschiedenen Aspekten zur Wahrnehmung Olympischer Spiele in sechs europäischen Staaten befasst: https://www.soscisurvey.de/rio16/. Detaillierte Informationen zur Umfrage sind am Ende dieser E-Mail aufgelistet.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie/ ihr den Link und die entsprechenden Informationen an interessierte Personen, Organisationen oder sonstige Multiplikatoren weiterleiten/ weiterleitet bzw. bei Interesse direkt selbst teilnehmen/ teilnehmt.

 

Vielen Dank und beste Grüße aus Frankfurt

 

Isabel Flory
Referentin Kommunikation & Wissenschaft

Deutsche Olympische Akademie (DOA)

 

 

Über die Umfrage:

 

Die diesjährigen Olympischen Sommerspiele finden in Rio de Janeiro statt. In der letzten Zeit standen die Olympischen Spiele in vielen Ländern wieder im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. In Europa wird die öffentliche Debatte dabei in erster Linie von monetären und (sozio-)ökonomischen Aspekten der Olympischen Spiele bestimmt. Dabei werden unterschiedlichste Aspekte vermischt, was es sehr schwer macht, nuancierte Einstellungen gegenüber den Olympischen Spielen zu identifizieren.

 

Das Ziel unserer Umfrage ist daher, Meinungen zu mehreren wichtigen Facetten der Olympischen Spiele einzuholen:

  • Profitieren Städte ökonomisch davon, Olympische Spiele auszurichten?
  • Verbessert die Ausrichtung Olympischer Spiele das öffentliche Image einer Stadt?
  • Wie wichtig ist es, olympische Medaillen zu gewinnen?
  • Können olympische Medaillen dabei helfen, nationale Identität zu definieren?
  • Sind Athleten Vorbilder?
  • Sind den Menschen die Olympischen Spiele überhaupt wichtig?
  • Werden im Sport Steuergelder verschwendet?
  • Wurde der Leistungssport durch Dopingskandale diskreditiert?

Mithilfe dieser und anderer Fragen wollen wir in unserer Umfrage differenzierte Antworten erhalten – anstatt einer einfachen Zustimmung oder Ablehnung Olympischer Spiele. Wir würden uns daher über Ihre Teilnahme freuen. Die Beantwortung der Fragen wird rund 15 bis 20 Minuten dauern.

 

Datenschutz ist uns sehr wichtig. Mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie zu, dass Ihre Antworten vom Europäischen Institut für Sozioökonomie ausgewertet und für nichtkommerzielle akademische Forschung genutzt werden. Ihre Antworten werden anonym gesammelt und analysiert. Eine direkte oder indirekte Identifizierung der Teilnehmer ist weder beabsichtigt noch technisch machbar. Sollten Sie eine oder mehrere Fragen nicht beantworten können, können Sie diese einfach überspringen. Die Ergebnisse werden in einer Form veröffentlicht, die keine Rückschlüsse über einzelne Teilnehmer zulässt.

 

Das Europäische Institut für Sozioökonomie (EIS) ist ein unabhängiges Non-Profit Forschungsinstitut, das bereits mit namhaften Projektpartnern wie dem Deutschen Roten Kreuz und dem Deutschen Fußball-Bund zusammengearbeitet hat. Die Ergebnisse dieser Forschungsprojekte wurden der Öffentlichkeit in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen zugänglich gemacht.

 

 

Isabel Flory

Referentin Kommunikation & Wissenschaft