Sportbund Greifswald e.V

Pressemitteilung

 

Befragung der Sportvereine im Einzugsbereich des Sportbundes

Hansestadt Greifswald e.V. zum eigenständigen Geschäftsstellenstandort in der Kreisstadt

 

Nachdem der Vorstand des Kreissportbundes Vorpommern Greifswald e.V beschlossen hat, seine Geschäftsstellen in Greifswald, Wolgast und Pasewalk zu schließen und nach Anklam zu ziehen, ist der Sportbund Hansestadt Greifswald als außerordentliches Mitglied des Kreissportbundes bestrebt, weiterhin einen Anlaufpunkt für die Sportvereine in Greifswald und seinem Umfeld vorzuhalten und hat einen entsprechenden Antrag an den Kreissportbund gestellt.

Um sicherzustellen, dass auch die Basis hinter diesem Vorschlag steht, führte der Sportbund Greifswald eine Vereinsbefragung durch, die eine unerwartet große Resonanz hatte.

Der Einzugsbereich des Sportbundes Hansestadt umfasst die Sportvereine Greifswalds als auch die der ehemaligen Ämter Loitz und Jarmen des aufgelösten Landkreises Demmin.

In insgesamt 95 Sportvereinen sind rund 13.000 Sportler aktiv.

Innerhalb einer Woche gaben 52 Sportvereine per E-mail oder Post ihr Votum ab.

52 Vereine sprachen sich für eine Geschäftsstelle in Greifswald aus, ein Verein war dagegen.

Die 52 Vereine vertreten insgesamt 9.279 Mitglieder, der eine Verein 35. Damit wird der hohe Stellenwert und die große Bedeutung einer Geschäftsstelle des Sportbundes in Greifswald von den Sportvereinen zusätzlich deutlich gemacht.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass sich auch Sportfreunde aus Loitz, Jarmen und Tutow für eine solche Lösung aussprachen.

Der Vorstand des Sportbundes Hansestadt Greifswald e.V. geht nunmehr davon aus, dass der Kreissportbund dem Kompromiss -eine zentrale Geschäftsstelle des Kreissportbundes in Anklam und eine Geschäftsstelle des Sportbundes Hansestadt Greifswald mit einer eigen hauptamtlichen Stelle aus dem Pool des Kreissportbundes in der Kreisstadt zustimmen wird.