lesung-fieberwahn-wie-der-fussball-seine-basis-verkauft--sportbund-greifswald-mecklenburg-vorpommern
lesung-fieberwahn-wie-der-fussball-seine-basis-verkauft-teil-2

 Liebe portfreundinnen und Sportfreunde,

hiermit möchten wir auf die Lesung von Christoph Ruf am 6. Dezember um 19 Uhr im Saal der WGG im Fritz-Curschmann-Weg 1 hinweisen.
Christoph Ruf liest aus seinem Buch “Fieberwahn – Wie der Fußball seine Basis verkauft”. Im Oktober wurde der Autor mit dem Deutschen Fußball-Kulturpreis 2018 geehrt. Wir laden alle Interessierten ein, der Lesung beizuwohnen und mit dem Autoren ins Gespräch zu kommen. Auch würden wir uns über eine Verbreitung der Einladung in ihrem Wirkungskreis freuen.

http://www.werkstatt-verlag.de/?q=node/988
https://www.facebook.com/events/285083272120657/

Volksport Nr. 1: zu Tode vermarktet?

Hinter der glitzernden Fassade des Profifußballs brodelt es. Fans fühlen sich entmündigt und schikaniert, die Proteste gegen Kommerzialisierung und Kollektivstrafen nehmen an Vehemenz zu und werden längst nicht nur von Ultras getragen. An der Basis, von den Amateurvereinen bis zur 3. Liga, wächst die Wut auf Verbände, die sich nur noch um die Branchenriesen kümmern. Und vor der Tür lauern Veränderungen, die das Ende des Volkssports Fußball einläuten. Christoph Ruf hat mit Fans, Funktionären und Trainern gesprochen. Sein Fazit: Der deutsche Fußball sägt gerade den Ast ab, auf dem er sitzt.

(Deutschlandfunk) In “Fieberwahn – Wie der Fußball seine Basis verkauft” legt der Sportjournalist den Finger in die Wunde: Die Kommerzialisierung, die seelenlose Hochglanzwelt, die unverstandenen Fans, der Drang und Druck neue Märkte zu erobern, um im Fußballbusiness nicht den Anschluss zu verlieren, um dann das Auseinanderklaffen in eine Zweiklassengesellschaft weiter zu zementieren. … Er seziert die Entwicklungen, erzählt in 17 ausführlich recherchierten Themenabschnitten, was schief läuft, ohne schwarz-weiß zu malen und einen einzigen Schuldigen dabei auszumachen.