Greifswalder Sportbund verständigt sich mit dem Oberbürgermeister

Sportbund HGW zum turnusmäßigen Gespräch beim Greifswalder Oberbürgermeister

Sportentwicklungsplanung und Vereinsunterstützung abgestimmt

Fragen der weiteren Entwicklung des maritimen Sports und der Zusammenarbeit von Verwaltung und Sportbund bei der Überarbeitung der Sportförderrichtlinie und der Gestaltung der Sportentwicklungskonzeption standen im Mittelpunkt der Zusammenkunft von Vertretern des Sportbundes mit dem Oberbürgermeister, Dr. Stefan Fassbinder.

Zur Perspektive des Standortes Wieck für die Segler und Kanuten, die nach der Kündigung ihrer Basis durch die Universität akuten Handlungsbedarf sehen, war auch der Vertreter der Segelsportler, Tim Köpke anwesend. Zu diesem Thema kam es dem Vorsitzenden des Sportbundes, Bernt Petschaelis vor allem darauf an, die bestehenden Pachtverträge mit den Vereinen auf mindestens 25 Jahre zu verlängern bzw. abzuschließen , um so Voraussetzungen für Investitionen mit Fördermitteln des Landes zu schaffen.

Hier herrsche Termindruck, da entsprechende Anträge an den Landessportbund bis Oktober gestellt werden müssten.

Der OB verwies darauf, dass das Areal der Südmole ohnehin einer grundsätzlichen Überplanung bedürfe und dies auch bei den Investitionsvorhaben der Vereine bedacht werden müsse. Dennoch sollten und müssten auch kurzfristige Lösungen angestrebt und umgesetzt werden.

Um seine Handlungsfähigkeit auch als Partner von Politik und Verwaltung in allen Fragen der Sportentwicklung sichern zu können, verwies Bernt Petschaelis nochmals auf die Notwendigkeit des Erhalts einer Geschäftsstelle des Sportbundes in Greifswald. Er ging davon aus, dass die Gremien der Stadt bei überzeugend nachgewiesener Notwendigkeit hier Unterstützung geben werden.

Die weitere Unterstützung des Sportbundes bei der Erstellung der Sportentwicklungskonzeption der Stadt sowie der notwendig gewordenen Überarbeitung der Sportförderrichtlinie sagte er in diesem Zusammenhang zu. Erfreut äußerte sich der Sportbund über eine bevorstehende  Beschlussvorlage  der Bürgerschaft, die Sportanlage am Dubnaring  grundlegend zu sanieren und über die Absicht der Verwaltung, die bereits zugesagten Investitionszuschüsse für die HSG und den Seesportclub sicherzustellen.

Für das Jubiläum, den 25. Sportehrentag der Universitäts- und Hansestadt  im November sagte der Oberbürgermeister grundsätzlich seine Teilnahme zu.