Die Greifswalder Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) als gemeinnütziger Verein leistet für die Hansestadt Greifswald sehr viel. Die Ausbildung und den Einsatz von Rettungsschwimmer, die wasserseitige Absicherung mehrerer Wassersportveranstaltungen und die Durchführung des jährlichen und traditionellen Boddeenschwimmens im Rahmen des Fischerfestes sind dabei besonders hervorzuheben. Bereits vor ca. 3 Jahren gab es im Sportausschuss zur aktuellen Miete eine Diskussion mit dem Hinweis, dies möglichst im Sinne des Vereins zu ändern.

Doch das See- und Tauchsportzentrum wollte scheinbar nicht auf diese Einnahme verzichten. Nun verwaltet das Gebäude aber nicht mehr der Eigenbetrieb, sondern das Immobilienverwaltungsamt der Stadtverwaltung. Deshalb schlägt der Sportbund vor, ab sofort nach § 4 der kommunalen Sportförderrichtlinie zu handeln bzw. zu prüfen und dem Verein zumindest 80 % der Kaltmiete auf der Grundlage eines Antrages zurückzuerstatten. Dabei könnte die Verwaltung als Dienstleister dem Verein sicher beratend zur Seite stehen und eventuelle Möglichkeiten als wichtige Sportförderung aufzeigen.

 

200 Euro monatliche Miete der Stadt bringen DLRG in Not